Feature

GER → ENG: Excerpt from a feature film funding proposal

This translation was pretty straight forward. It came to my advantage that I had been assisting in developing this particular project.

German Original

Visual approach

Die Kamera ist ruhig und statisch, es sind die Figuren, die einen Ausweg finden wollen- wie in Irinas Fall- oder den Schritt in ein erfüllendes Leben scheuen – wie in Katrins Fall. Der Rhythmus wird von der Handlung und nicht durch den Schnitt bestimmt. Die Einstellungen sind lang, damit man das Tun der Figuren in ihrer ganzen Komplexität erfahren kann.

Die innere Befindlichkeit der Figuren wird stark durch die Räume und Orte transportiert.

Irina ist ständig in Bewegung, aber sie kommt nirgends an. Als Putzfrau arbeitet sie in einem verschachtelten Labyrinth. Als Packerin in der Großmarkthalle ist sie gezwungen, das hohe Tempo der rhythmisierten und routinierten harten körperlichen Arbeit mitzuhalten. Auch draußen auf dem Parkplatz hat Irina das Gefühl, in der Weite verloren zu sein.

Katrin würde am liebsten unsichtbar sein, sie sucht sich immer einen Rahmen, durch den sie fast versteckt das Leben vorbeiziehen sehen kann. Auf der Arbeit vom Verkaufspult aus oder oben von ihrem Bürofenster im Container, über Spiegel, durch die Gitter und Zäune, die sich durch die Markthalle ziehen, durch die Fenster ihrer Wohnung. Liebe macht sie am liebsten im Auto, als hätte sie Angst, sich auf mehr Platz auszubreiten und so die Kontrolle zu verlieren. Das Auto parkt sie neben einem großen Jahrmarkt, der morgens geschlossen hat. Das Leben ist immer anderswo. Katrin müsste nur durch den Rahmen auf der anderen Seite, aber sie wartet noch, bis etwas oder jemand ihren Motor im Gang bringt.

Innerhalb der Räume werden die Figuren durchs Licht abgegrenzt – mal stehen sie im Shatten und werden von dem beleuchtet, was sie erreichen wollen oder mal stehen sie unter grellem Licht, ein Licht, das sie mehr bloß und einsam stellt als ihnen Klarheit zu schenken.

Morgenrot steht für Veränderung- Anfang und Ende sind in dieser Stunde schwer voneinender zu trennen. Alle Figuren im Film sind ständig am ausharren, sparen, belauern. Sie machen kleine Bewegungen zu großen Absichten, während im Hintergrund sich etwas im Himmel oder im Dunst der Markhalle aufbaut. Etwas steht kurz vor dem Ausbruch.

Die Bilder haben kontrastreiche, gesättigte Farben. Die Farben stehen für die Möglichkeiten des Lebens. Ich möchte zeigen, dass es nicht nur in einer grauen Tristesse, sondern genau mitten in der Fülle des Lebens für manche schwer bleibt, sich ihren Teil der Welt zu nehmen.

My Translation

Visual approach

The camera is calm and static. Like in Irina’s case, it’s the characters that want to find a way out – or, in Katrin’s case, who cannot find the strength to live a more fulfilling life.

The rhythm is determined by the plot, rather than by the editing. Long takes are used to allow for the development of the character’s actions in their full intensity and complexity.

The character’s inner conflicts are emphasized by the spaces and places they act in.

Irina is constantly on the move, but she never gets anywhere. As a cleaner, she works in a labyrinth-type structure. As a packer in the wholesale market, she is forced to succumb to the rhythm and routine of heavy physical labour. Even outside, in the parking lot, Irina feels lost in the endlessness of space.

Katrin would like to be invisible. She always needs a frame, through which she can observe life passing by, almost in hiding: behind the counter or from her office window above in the container, through mirrors or the grates and fences of the warehouse, through the windows of her flat. She prefers to make love in the car, as if she were afraid to loose control when moving within a wider space. She parks her car opposite a big funfair, which is closed in the morning. Life is always elsewhere. Katrin would only have to step through the frame, but she keeps on waiting, until someone or something gives her the impulse.

Inside their spaces, the characters are outlined by light. At times, they are in the shade, lit by what they want to achieve. At other times, they are in glaring light – a light, which exposes them and underlines their solitude, rather than offering them clarity.

“Morgenrot” (roughly: dawn) symbolizes change. Beginning and end are one in this moment. All characters are constantly waiting, saving, watching out for something. Minor movements become great intensions, while something in the background, in the sky, or in the haze of the wholesale market is building up. Something is about to break open.

The colours are luscious and rich in contrast. They symbolize life’s rich potentiality. I want to visualize that even within the full of life, rather than within grey tristesse, some people find it difficult to seize their share of the world.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: